Finanzierung von privatem Wohnraum für geflüchtete Menschen

Ein Zimmer finanziell unterstützen

Wir haben ein Konto eingerichtet, auf dem wir Spenden für Zimmermieten sammeln.

1. SPENDEN

(ihr/du)
überweist einen Betrag als Einmalspende oder Dauerauftrag

2. PRÜFEN & FINANZIEREN

(wir)
prüfen in unserem Netzwerk den Bedarf & entscheiden monatlich, welche Wohnungen unterstützt werden können.
es wurde Dank eurer Spende Wohnraum für geflüchtete Menschen geschaffen.

3. INFORMIEREN

(ihr/du)
tragt euch in den Verteiler ein und erhaltet einen Newsletter darüber, wie das Geld verwendet wurde
(wenn ihr wollt)

Darüber hinaus werden wir regelmäßig darüber informieren, wenn weitere Unterstützung gebraucht wird (z.B. bei der Wohnungssuche, Übersetzung, Sachspenden). Ihr könnt Euch auch jederzeit melden, wenn Ihr selbst Wohnraum zur Verfügung stellen wollt, von Menschen mit Fluchterfahrung wisst, die dringend welchen suchen oder andere Angebote machen könnt.

Über uns

Come In – we are open
Dezentral organisierter Wohnraum für geflüchtete Menschen

Unser Ziel ist es, geflüchteten Menschen ein selbstbestimmtes Leben in der Migrationssituation in Berlin zu ermöglichen, die Wohnraumsituation für diese Menschen zu verbessern und zur Vernetzung von Menschen auf der Flucht sowie Unterstützenden beizutragen.

KommRin ist eine ehrenamtliche Initiative, die sich durch Spenden für die F inanzierung von Wohnraum für geflüchtete Menschen einsetzt und sich dafür mit Flüchtlings- & Wohnungsinitiativen sowie Privatpersonen vernetzt.

KommRin nimmt an regelmäßigen Vernetzungstreffen mit anderen Initiativen teil und lädt einmal im Halbjahr zu einem Treffen des Spenderkreises ein. Uns ist es wichtig, Kontakte herzustellen und KommRin stetig weiterzuentwickeln.

  • REFUGEES
  • WELCOME
  • BRING

  • YOUR FAMILIES

Das sind wir

Brot und Rosen
Hochgeladenes Bild

Kathrin

Initiatorin
Ihr sollt wissen, dass kein Mensch illegal ist. Das ist ein Widerspruch in sich. Menschen können schön sein oder noch schöner. Sie können gerecht sein oder ungerecht. Aller illegal? Wie kann ein Mensch illegal sein? Elie Wiesel
Hochgeladenes Bild

Marc

Initiator
Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Artikel 14
Hochgeladenes Bild

Jule

Initiatorin
Du kannst gegen Krieg sein. Du kannst gegen Gewalt sein. Du kannst gegen Terror sein. Aber du kannst nicht gegen die sein, die davor fliehen. ProAsyl

MOTIVATION Unterkünfte, die von offizieller Seite für geflüchtete Menschen vorgesehen wurden, sind knapp – das Ergebnis sind problematische Massenunterkünfte oder Obdachlosigkeit. Wir glauben, dass die Aufnahme von geflüchteten Menschen in privaten Wohnungen es ihnen ermöglicht, menschenwürdig und selbstbestimmt zu leben. Gerade nach ihren Erfahrungen wie Krieg, Verfolgung und Flucht, braucht es die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und ein Gefühl von räumlicher Sicherheit zu erfahren. Das erleichtert Geflüchteten, Kontakte zu knüpfen, Beratungsstellen aufzusuchen, den Behördenmarathon zu überstehen und sich eine eigene Perspektive zu schaffen. Eine Reihe von Initiativen haben es sich zur Aufgabe gemacht haben, Menschen, die Wohnraum zur Verfügung stellen und Geflüchtete, die temporär oder auf Dauer ein/eine Zimmer/Wohnung suchen, zu vernetzen. Häufig fehlt jedoch die Finanzierung. Nicht alle Privatpersonen können es sich leisten, Unterkünfte kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Viele Menschen, die großen Bedarf haben, verfügen über einen sensiblen oder ungeklärten Aufenthaltsstatus (Kein Mensch ist illegal!) und erhalten deshalb keinerlei Unterstützung von offizieller Seite. Selbst als "anerkannte Flüchtlinge" kann es Monate dauern, einen Wohnberechtigungsschein zu bekommen. Viele VermieterInnen lehnen geflüchtete Menschen aus rassistischen Gründen oder aufgrund der Erfahrung verzögerter Zahlungen und unrealistischer Sätze des zuständigen Jobcenters ab, weshalb die Wohnungssuche Monate dauern kann. Wir wollen speziell in diesen Übergangssituationen unterstützen.

BLOG

Get in touch!